ArticleView portlet

MANUFUTURE Germany - Ein kurzer Überblick

id:2556488

Die industrielle Produktion gilt als Rückgrat der europäischen und deutschen Wirtschaft. Ihr Erfolg ist ein wesentlicher Garant für Wohlstand und Arbeitsplätze in Europa. Die MANUFUTURE Technologieplattform wurde zur langfristigen Sicherung der europäischen Spitzenposition in der Produktionstechnologie initiiert.
Als nationale Technologieplattform wurde MANUFUTURE Germany im September 2006 gegründet und hat folgende Ziele:

  • Forschungsinteressen deutscher Produktionsunternehmen formulieren und priorisieren.
  • Diese Forschungsinteressen in die EU Rahmenprogramme für Forschung und Innovation (aktuell „HORIZON 2020“) einbringen.
  • Die praxisnahe und industriegetriebene Forschungsförderung in Europa sicherstellen.
  • Netzwerke zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Politik zur Bildung von Forschungsallianzen unterstützen.

Seit Anfang 2016 wird die nationale Plattform MANUFUTURE Germany neu positioniert. Auf Basis der Produktion 2030 leiten Wissenschaft und Industrie prioritäre Forschungsthemen für die nachhaltige Ausgestaltung von europäischen Forschungsprogrammen (beyond HORIZON 2020) ab. Diese soll im Herbst 2017 in Form einer strategischen Forschungsagenda in die Politik überführt werden.

Unter der Federführung von Professor Thomas Bauernhansl, erarbeitet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA zusammen mit weiteren Vertretern der Produktionswissenschaft Entwicklungsthesen der produzierenden Industrie mit einer Perspektive bis 2030 und diskutieren darüber hinaus Vorschläge für neue Förderinstrumente und geeignete Formate für die Produktions-Verbundforschung.

Führungspersonen aus der deutschen Industrie prüfen die Bedeutung der Entwicklungsthesen für die unternehmerische Praxis und leiten konkrete Forschungsbedarfe der Industrie ab. Roadmaps führen die priorisierten Forschungsschwerpunkte in einer zeitlichen Reihenfolge zusammen und zeigen die geeignete Platzierung von Ausschreibungen auf.

In Branchenworkshops, Umfragen oder Interviews können auch Sie die deutsche Industrieforschung mitgestalten und Ihre Forschungsschwerpunkte formulieren und priorisieren. Wenn Sie Interesse haben, sich aktiv am Prozess zu beteiligen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

 

Ansprechpartner:  Kai Peters/ Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Brüssel

Tel.: +32 (0) 2 7068219

E-Mail: kai.peters@vdma.org

 

Ansprechpartner: Maren Röhm/Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung

Tel.: +49 (0) 711-970-3876

E-mail: Maren.Roehm@ipa.fraunhofer.de

 

Bildquelle : FESTO

Goossens, Ann Marie
Goossens, Ann Marie
Zurück